Archiv

Zur Lage in Afghanistan

Nach dem skandalösen Abzug des amerikanischen Militärs und seiner Verbündeten aus Kabul schien es, als ob den Afghanen nun die Möglichkeit gegeben würde, die Ordnung im Land wiederherzustellen. Aber buchstäblich sofort tauchten Hinweise für eine zunehmende geheime Internationalisierung des langjährigen bewaffneten Konflikts in Zentralasien auf...

Weiterlesen …

von Redaktion (Kommentare: 0)

Australiens strategische Neuausrichtung

Frankreich ist gedemütigt. Frankreich ist enttäuscht. Frankreich ist wütend. Frankreich wurde von seinem engsten und mächtigsten NATO-Verbündeten hart in den Rücken getreten Dies ist das Leitmotiv der Veröffentlichungen führender Pariser Medien, die mit äußerster Heftigkeit den von den Amerikanern organisierten Abbruch des größten Waffengeschäfts in der Geschichte Frankreichs kommentieren.

„Heute bin ich wütend und in großer Bitterkeit. So etwas geschieht nicht ...

Weiterlesen …

von Redaktion (Kommentare: 0)

+++ Funkspruch vom 26.09.2021 +++

Die Schweiz hat sich im Rahmen der Modernisierung ihrer Luftwaffe gegen die Rafale der Firma Dassault entschieden und wird nun den Kauf der F 35A von Lockheed Martin vorantreiben. Zur Auswahl standen noch der Eurofighter von Airbus sowie ...

Weiterlesen …

von Redaktion (Kommentare: 0)

Russlands Rüstungsexporte

Waffenlieferungen sind ein Instrument der politischen Einflussnahme. Washington zwingt seinen Partnern offen seine militärische Ausrüstung auf, wie sich am Beispiel der Lieferungen an neue Nato-Mitglieder in Osteuropa zeigt. Dabei verkaufen die USA vor allem alte Waffenbestände, die über keine bahnbrechenden Technologien verfügen. Und auch der viel gerühmte F-35-Jäger der fünften Generation ...

Weiterlesen …

von Redaktion (Kommentare: 0)

Waffenhilfe für die Ukraine

Im Zusammenhang mit der Spende von zwei Minensuchbooten Großbritanniens an die Seestreitkräfte der Ukraine jubelt Kiew. Gleichzeitig wird die Information, dass es sich um alte Schiffe handelt, die aus der Royal Navy längst ausgesondert wurden, äußerst dosiert veröffentlicht. Und nun wurde sogar bekannt, dass die Ukraine, trotz der gepriesenen Spende, für jeden Minensucher 50 Millionen Euro zahlen soll. Dieser Preis beinhaltet die Fehlersuche ...

Weiterlesen …

von Redaktion (Kommentare: 0)