Zum Aufmarsch im Osten

Während sich die Welt über Trump, seine Einreiseverbote und den Mauerbau „die Mäuler zerfetzt“, wurden still und heimlich in Lettland, Estland, Polen und Rumänien Nato-Truppen zusammenge-zogen, um die Front gegen Russland aufzubauen und zu verstärken. Von der anfangs behaupteten Rotation der Streitkräfte kann keine Rede mehr sein, weil keine Truppen zurückgeführt werden. In der Ostukraine verstärken sich die Kampfhandlungen und die Verletzungen des Minsker – Abkommens, während die Weißhelme - eine Al-Kaida nahe Organisation - , einen Oskar für ihre „humanitären Taten“ in Aleppo erhält.

 Die Eskalation in der Ostukraine verfolgt das Ziel der Rückeroberung des Donbass. Damit stünde die Nato dann defacto an der Grenze zu Russland ohne Pufferzone. Der gleichzeitige Aufbau der Streitkräfte an der russischen Westflanke und die Mobilisierung finnischer Truppen schafft eine Front für Russland, die sich vom Nordmeer bis zum Schwarzen Meer erstreckt.

In diesem Zusammenhang dürfen die Entwicklungen in China und deren Aktivitäten im südchinesischen Meer nicht ausgeklammert werden. Die Welt befindet sich im Wandel, verbunden mit einer anhaltenden Kriegsvorbereitung. Wir stehen vor der Etablierung einer neuen Weltordnung, wie diese schon von Bush sen. in den 90-ern angekündigt wurde, von einem Krieg, der Europa vernichtet und die Reste der menschlichen Zivilisation in die Steinzeit zurück versetzt. Und wieder werden wir mit der angeblichen Bedrohung aus dem Osten belogen.

Kai Wagner

von Gast

Zurück

Einen Kommentar schreiben