Welche Erkenntnisse haben die Angehörigen der Streitkräfte / der bewaffneten Organe der DDR bei der Sicherung des Friedens in Europa gesammelt und welche Erfahrungen können und müssen wir daraus in Wahrnehmung unserer Verantwortung zur Sicherung des sozialen und ökologischen Friedens in die aktuellen und zu erwartenden Entwicklungen einbringen?

Dazu sind folgende Arbeitsgruppen (AG) geplant:

  1. In der AG Geschichtsforschung wollen wir den Beitrag der Streitkräfte / der bewaffneten Organe für die Sicherung des Friedens in Europa während der Zeit des Kalten Krieges erfassen und öffentlichkeitswirksam darstellen. Neben der Erarbeitung von Publikationen, Stellungnahmen u.a. steht dabei die Schaffung bzw. Vernetzung von Museumsprojekten mit Berücksichtigung der Warschauer Vertragsstaaten im Mittelpunkt.
  2. Die AG Traditionspflege fördert die Pflege der progressiven militärhistorischen Traditionen, verbunden mit der Förderung des Gemeinschaftssinns und des Solidaritätsgedankens. Die bereits zahlreich vorhandenen Aktivitäten der Traditionspflege sollen dabei über einen gemeinsamen Auftritt im Internet zusammengeführt und so der Erfahrungs- und Informationsaustausch entwickelt, gemeinsame Aktivitäten abgestimmt und das Zusammengehörigkeitsgefühl gestärkt werden. Darüber hinaus unterstützt die AG Buchprojekte und andere Veröffentlichungen von Zeitzeugen.
  3. Schließlich wollen wir in einer dritten AG einen realen Beitrag für die Friedensforschung leisten und prüfen, ob und inwieweit wir Erfahrungen weitergeben und/oder in die gegenwärtige und zukünftige Entwicklung zur Erhaltung des sozialen und ökologischen Friedens einbringen können.

Zu wesentlichen Einzelmaßnahmen bestehen
folgende Vorstellungen:

  • Schaffung einer gemeinsamen Internetplattform,
  • Vernetzung der Museen untereinander,
  • Aufbau eines zentralen Armeemuseums (ZAM) unter Berücksichtigung der Armeen der Warschauer Vertragsstaaten,
  • Austausch von Dokumenten und Materialien, entsprechend der Spezialisierung,
  • Einrichtung einer zentralen Begegnungsstätte im Sinne eines Vereinshauses (HdA),
  • Schaffung einer Seniorenresidenz für Veteranen der Streitkräfte/bewaffneten Organe der DDR.

Die daraus resultierenden Aufgaben und der damit verbundene Arbeitsaufwand sind nur über den Zusammenschluss der Kräfte und Mittel lösbar.

Unter Wahrung der Eigenständigkeit der vorhandenen Projekte, Vereine oder Verbände bzw. Interessengemeinschaften wird das Ziel verfolgt, die vorhandenen Aktivitäten zu unterstützen und angemessen zu bündeln, die materielle / finanzielle Basis zu sichern und auch die Wirksamkeit in der Öffentlichkeit zu erhöhen, die Einheit der Angehörigen der ehemaligen Streitkräfte / bewaffneten Organe der DDR herzustellen und damit nicht zuletzt die Zerrissenheit, Uneinigkeit sowie den Zustand tendenzieller Würdelosigkeit zu beenden.